Liebe Gäste und Besucher unserer Homepage

 

Passend zur Adventszeit können wir Euch Bilder von einem Ausflug nach Chemnitz in Sachsen präsentieren. Unser bewährter Busunternehmer Rainer Jakobi hatte für unsere kleine Gruppe vom Fanclub diese Reise zum Weihnachtsmarkt und Bergparade organisiert.

 

Freitagmorgen am 1. Dezember, sind wir mit einem Kleinbus von Löhlbach aus gestartet. Leider war der Himmel komplett verhangen, so dass keine Sicht auf die durchfahrene Landschaft möglich war. Nach einem guten Mittagessen in der Reichenbrander Brauerei erreichten wir das Biendo Hotel in Chemnitz, das sehr zentral in der Stadtmitte liegt. Von dort aus war es nicht weit zum Einkaufszentrum am Roten Turm und dem Weihnachtsmarkt am Düsseldorfer Platz. Am späten Nachmittag starteten wir dann den Rundgang durch die festlich geschmückten Verkaufsstände mit viel handwerklicher Kunst aus dem Erzgebirge. Mein Fazit, ein Besuch des Weihnachtsmarktes hier in Chemnitz ist wirklich lohnenswert. Zum Abschluss dieses Tages machten wir in der Brauerei Turm Bräu einem ausführlichen Test der dort angebotenen Biere. Als Favorit stellte sich das Bock Bier raus.

 

Am Tag 2, wurde unsere kleine Gruppe von einer Stadtführerin am Hotel abgeholt um etwas über die Geschichte der Stadt erzählt zu bekommen. Chemnitz hieß bis 1990 noch Karl-Marx-Stadt, bevor sich nach der Wende die Bürger wieder auf ihren alten Namen besannen. Übrig geblieben ist der steinerne Koloss von Karl-Marx. Auch besuchten wir den Theaterplatz, wo um 14.00 Uhr die Bergparade seinen Anfang und auch seinen Abschluss fand. Am Rathaus mitten in der Stadt endete die Stadtführung und wir befanden uns wieder im Weihnachtstrubel. Im Rathaus war in fast jedem Fenster ein großer beleuchteter Schwibbogen ausgestellt. Aber nicht nur da, sondern überall konnte man diese Handwerkskunst aus dem Erzgebirge bewundern.

Ab 13.30 Uhr füllte sich der Theaterplatz mit dem Teilnehmer der Bergparade. Kurz nach 14.00 Uhr begann der Umzug. Es war schon erstaunlich, wie viele unterschiedliche Bergmann Trachten in dieser Region, dem Erzgebirge eine Heimat haben. Über die Straße der Nationen bis zur Brückenstraße und wieder zurück zum Theaterplatz verlief die Parade. Dort fand dann die offizielle Begrüßung aller Teilnehmer statt. Fast 1000 Mitwirkende gestalteten diese Parade, davon allein 370 Musikanten. Der Höhepunkt für uns alle, war aber das gemeinsame Spielen aller Kapellen vor dem Opernhaus. Die Parade endete mit dem Lied aller Bergleute: „Glück auf, Glück auf, der Steiger kommt“ Den Abend, verbrachten wir noch in gemütlicher Runde, bevor es am anderen Morgen wieder Richtung Heimat ging.

 

Rainer hatte noch für uns als Bonus, einen Abstecher nach Bad Frankenhausen zum dortigen Riesen Panorama Museums Gemälde eingeplant. Dieses muss man wirklich einmal mit eigenen Augen und den Erklärungen des Bildes gehört und gesehen haben.

 

Weitere Infos auf: www.panorama-museum.de

 

Um ca. 18.00 Uhr sind wir wieder in Löhlbach angekommen.

 

Mein Dank gilt Rainer für diese toll organisierte Fahrt, jederzeit gerne wieder.

 

Allen Besucher unserer Homepage noch eine besinnliche Adventszeit und friedvolle Weihnachten.

 

 

Bild & Text: Dieter Weber

 

Vorschaubild - Youtube
Mai 2024
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Letzte Aktualisierung:

Sonntag, 14. April 2024

Haderlumpen Fanclub Hatzfeld/Eder 0